Worauf beim Kauf eines EV Ladekabels zu achten ist?

Ohne passendes Ladekabel kommt man mit einem Elektroauto nicht weit. Doch welche Kriterien sind beim Kauf eines Ladekabels zu beachten? Dieser kleine Beitrag hilft Ihnen, das passende EV Ladekabel für Ihr Fahrzeug zu finden.

Beim Begriff Ladekabel handelt es sich in diesem Beitrag um das sogenannte Mode 3 Ladekabel. Diese Ausführung dient dazu, ein Elektrofahrzeug mit einer Ladesäule oder einer Wallbox zu verbinden. Das Ladekabel selbst enthält keinerlei Ladeintelligenz. In den Ladesteckern ist jeweils eine leistungsabhängige Codierung in Form eines Widerstands verbaut, wodurch das Ladegerät des Fahrzeugs und die Ladeinfrastruktur den maximal zulässigen Ladestrom einstellen.

Welche Ladeleistung ist zu wählen?

Die heimische Wallbox wird in der Regel immer auf die maximal mögliche Anschlussleitung ausgelegt. Beim Ladekabel hingegen empfiehlt es sich, die Anschlussleitung gezielt auf die AC-Ladeleistung des Fahrzeugs abzustimmen. Die Wallbox ist vergleichsweise teuer und soll schließlich – unabhängig vom angeschlossenen Fahrzeug - über viele Jahre die maximale Ladeleistung abrufen. Das Ladekabel ist deutlich preiswerter und gehört praktisch zum Auto dazu.

Ein übermäßig schweres und teures Kabel zu kaufen, lohnt sich dementsprechend nicht. Aus diesem Grund reicht bei einphasig-ladenden Fahrzeugen ein einphasiges Ladekabel, bei dreiphasig-ladenden Fahrzeugen sollte ein dreiphasiges Kabel verwendet werden. Die Strombelastbarkeit des Kabels ist analog zum maximalen Strom des On-Board-Ladegerätes zu wählen.

Folgende Tabelle zeigt einige typische Ladeleistungen von Elektrofahrzeugen (On-Board-Lader) und dazu passende Ladekabel:

 

On-Board-Lader / Passendes Ladekabel

Leistung Phasen Strom Phasen Strom
3,7 kW 1 16 A 1 16 A / 20 A
4,6 kW 1 20 A 1 20 A
6,6 kW 1 30 A 1 32 A
7,4 kW 1 32 A 1 32 A
7,4 kW 2 16 A 3 16 A / 20 A
11 kW 3 16 A 3 16 A / 20 A
22 kW 3 32 A 3 32 A

Was ist die richtige Kabellänge?

Bei der Auswahl der Kabellänge ist zu unterscheiden, ob das Ladekabel für den Heimgebrauch oder für unterwegs verwendet werden soll. Beim Heimgebrauch empfiehlt sich ein möglichst kurzes Ladekabel, um die Handhabung zu vereinfachen und Leitungsverluste so gering wie möglich zu halten.

Für das Laden unterwegs oder außerhalb der heimischen Garage ist ein ausreichend langes Kabel dabei zu haben, um an die Ladesäule zu gelangen. Denn nicht immer stehen die Säulen in günstiger Entfernung oder sind diese schlichtweg zugeparkt.

Grundsätzlich bleibt festzuhalten: Je länger das Ladekabel, desto mehr Platz nimmt es in Anspruch und desto schwerer und unflexibler wird es. Aus diesem Grund sollte das Kabel nicht länger als nötig ausgelegt sein.

Am häufigsten auf dem Markt vorzufinden ist ein 5m Ladekabel. Diese Kabellänge hält beim heimischen Laden die Leitungsverluste so gering wie möglich, bietet aber auch die nötige Länge, um unterwegs an eine ungünstiger gelegene Ladesäule zu gelangen.

Spiralförmiges oder glattes Kabel?

Ladekabel für Elektrofahrzeuge gibt es für gewöhnlich in zwei Ausführungen: Zum einen eine sogenannte glatte Variante, die hinsichtlich Ihrer Länge unverändert bleibt und zum anderen eine spiralförmige Version, die sich wie eine Schraubenfeder in Länge ziehen lässt.

Die glatte Variante bietet ein gezieltes Entlanglegen des Kabels am Auto. Wird allerdings nicht die volle Kabellänge benötigt, besteht Gefahr, dass das Kabel auf dem Boden und somit im Straßendreck landet.

Spiralförmige Kabel ziehen sich immer wieder auf die kurzmöglichste Länge zusammen. Im Gegenzug weisen diese immer eine gewisse Zugentlastung auf, wodurch etwas Kraft benötigt wird, um auf die gewünschte Länge zu gelangen. Vorsicht ist geboten, wenn man das spiralförmige Kabel um das Auto herum verlegen muss. Da das Kabel sich nicht immer so verhält wie man es erwartet, können Lackschäden am Fahrzeug entstehen.

In dieser Situation (Ladeanschluss links liegend) ist ein spiralförmiges Kabel ungeeignet, da dieses den Autolack unter Umständen verkratzt.

Wie hoch ist der Ladeverlust durch das Kabel?

Der Ladeverlust des Kabels ist in Abhängigkeit vom Querschnitt der einzelnen Leiter. Ein 32A Kabel weist einen Querschnitt von 6mm2 je Phase auf. Hierbei entstehen je Phase und je Meter-Kabellänge eine Verlustleistung von ca. 3 Watt. Bei einem drei-phasigen Ladegerät und einem 5 Meter Kabel summieren sich die Verluste folgendermaßen:

3 Watt x 3 Phasen x 5 Meter = 45 Watt

Dies entspricht einem Verlust von 0,2% der Ladeleistung von 22kW. Der Ladungsverlust ist demnach nicht ausschlaggebend für die Wahl der passenden Kabellänge.

Folgende Tabelle fasst die Ladungsverluste je nach Kabel auf:

Strom Querschnitt je Phase Anzahl Phasen Leistungsverluste je Meter
32 A mm2 3 8,7 W
32 A
mm2
1 2,9 W
16 A
2,5 mm2
3 8,1 W
16 A
2,5 mm2
1 2,7 W